Jusos spenden Bewohnern der NRD 250 Euro

 

LAMPERTHEIM. Es hat schon Tradition, dass die Jusos Ried am Ende eines jeden Jahres eine Spende einem sozialen Zweck zu Gute kommen lassen. Nachdem sich im vorletzten Jahr die Lampertheimer Tafel und 2015 die Jugendfeuerwehr sowie die Lebenshilfe freuen konnten, kam in den diesen Jahr das inklusive Wohnprojekt  der Nieder-Ramstädter Diakonie in den Genuss von 250 Euro. Der Juso-Vorstand, vertreten durch Philipp Ofenloch, Lara Strubel und Marius Schmidt, übergab nun am vergangenen Mittwochabend den Betrag an das Betreuerteam im Falterweg. „Wir spenden damit Teil des Erlöses unseres Sommerfestes Grill and Chill, den erlaufenen Betrag beim Stadtlauf in Bürstadt sowie Erlöse aus der Betreuung des SPD-Kerbstandes in Hofheim“, so die Jusos.  Im Wohnprojekt im Lampertheimer Falterweg wohnen 16 überwiegend junge Menschen mit geistiger Behinderung. Sie werden dort durch Fachpersonal betreut, leben jedoch ein möglichst eigenständiges Leben mit viel Kontakt zu anderen Menschen. „Dieses vorbildliche Inklusionsprojekt mitten im Herz unserer Stadt wollen wir gerne unterstützen“, erklären die Jusos abschließend.